Beim deutschen Kontingent KFOR


Am 27.4.2009 flog Oberfeldwebel Florian Philip Biel in seinen Einsatz in den Kosovo. Er war in einem deutschem Team mit der Ausbildung kosovarischer Soldaten betraut.

Am 30.11.2009 sollte er nach Deutschland zurückkehren. Am 29.11.2009 erschoß er sich um 0 Uhr 20 im Camp Film City, dem KFOR Hauptquartier in Pristina im Kosovo mit seiner Dienstwaffe. Der offizielle Todeszeitpunkt ist 1 Uhr 40.

Mit dem Abschiedsbrief an die Mutter wird deutlich, dass sich Florian aus innerdienstlichen Gründen das Leben genommen hat.

 

Nach Florians Tod

Trauerfeier in Filmcity im Kosovo und Ehrengeleit zur Überführung nach Deutschland.

Trauerfeier in Nienburg, der Stammeinheit von Florian am 8.12.2009.

Beerdigung in Mannheim-Feudenheim am 17.12.2009.

Florians Mutter, Claudia Biel, spricht am 9.2.2010 im Ministerium in Berlin mit dem Verteidigungsminister zu Guttenberg über OFw Florian Biel und die Hintergründe zu seinem Tod.

Zum 1. Todestag ermöglichte die Bundeswehr Claudia Biel eine Reise in den Kosovo. Sie besuchte einige Orte, an denen Florian als Ausbilder tätig war. In der Nacht vom 28. zum 29.11.2010 zündete sie zusammen mit deutschen und irischen Soldaten am Todesort auf der Strasse KFOR Hauptqurartier in Pristina Kerzen an. Ein kleiner handbemalter Gedenkstein wurde am folgenden Tag am Todesort in die Straße eingelassen.

Im Juli 2011 wurde im Auftrag des Zentrums Innere Führung in Koblenz für Unterrichtszwecke zum Thema 'Tod und Trauer' ein Film gedreht.  Der Film erzählt, wie Florians Mutter mit dessen Tod umging, und was sie in der Zeit danach erlebte. Auch Florians Abschiedsbrief wird vorgelesen.

Am 20.06.2012 hielt Claudia Biel im Rahmen der Koblenzer Gespräche vor Generälen der Bundeswehr einen kurzen Vortrag, in dem sie auf Florians Tod und das Anliegen, dem er mit seinem Tod Nachdruck verlieh, hinwies.

Am 12. Juni 2018, dem Jahrestag des Einmarsches der KFOR-Truppen wurde im Herzen der Hauptstadt Pristina ein Denkmal für die hier zu Tode gekommenen Soldaten eingeweiht. Claudia Biel konnte mit zwei weiteren Hinterbliebenen eine deutsche Delegation aus ehemaligen Einsatzsoldaten zu diesen Feierlichkeiten begleiten.